Der Preis der Billig-Handys

Ein Smartphone für nur 99€? – Kein Problem! Genauso ein vermeidliches Schnäppchen hatte der Media Markt in Köln neulich noch im Angebot. Was zunächst ziemlich verlockend klingt, entwickelte sich später allerdings zu einem Albtraum für die Kunden. Das besagte Smartphone wurde nämlich bereits ab Werk mit 15 (!) Sicherheitslücken ausgeliefert, die nachträglich nicht mehr behoben werden konnten.

Billig-Handys sind nicht immer brauchbare Schnäppchen

Billig-Handys sind nicht immer brauchbare Schnäppchen

Dass Kunden Einbußen bei Qualität und Ausstattung in Kauf nehmen, wenn sie sich ein Billig-Smartphones zulegen, ist wohl klar. Doch, dass ein Gerät bereits mit solch gravierenden Sicherheitslücken ausgeliefert wird ist einfach ein No-Go. Das finden auch die Verbraucherschützer und verklagten den Media Markt nun kurzerhand. Die Sicherheitslücken seien nämlich wohl so groß, dass es ein Leichtes für Hacker wäre, das Gerät komplett zu übernehmen.

Das BSI hat den Hersteller des Geräts Mobistel bereits im September 2016 darauf hingewiesen, dass es gravierende Sicherheitsmängel gebe. Von Mobistel gab es diesbezüglich allerdings keine Rückmeldung. Es wurden weder Sicherheitsupdates angeboten, noch wurde ein Updates des längst veralteten Betriebssystems Android „KitKat“ vorgenommen.

Die Verbraucherschützer hätten ebenso gut gegen Mobistel sowie auch gegen Google als Hersteller des Betriebssystems klagen können. Man entschied sich allerdings für den Media Markt als Händler, da dieser schließlich dafür Sorge zu tragen habe, dass von den Geräten die zum Verkauf stehen, kein potentielles Sicherheitsrisiko ausgehe. Seitens Media Markt gibt es bisher kein Statement, man habe das Gerät allerdings nicht mehr im Sortiment.